HOME

Holdenstedter Schlosstage 2019: Wir feiern!

Das Prinzip der Holdenstedter Schlosstage wird sich in diesem Jahr etwas verändern, was nicht zuletzt daran liegt, dass in letzter Zeit in Uelzens Kammermusikszene Formate entstanden sind, die den Schlosstagen sehr ähneln. Aus diesem Grund wurde beschlossen, das Spektrum über die Musik des 19. Jahrhunderts hinaus zu erweitern. In Zukunft möchten wir immer wieder auch Jazz anbieten. Wir haben uns wieder für ein verlängertes Wochenende, also drei Konzertabende entschieden, obwohl der Verkauf des Schlosses Holdenstedt immer noch nicht endgültig ist, der potenzielle Käufer aber wohl garantiert, dass weiterhin kulturelle Veranstaltungen dort möglich sein werden. In diesem Jahr werden ausschließlich runde Geburtstage gefeiert.

Der erste Jubilar (1819 in Köln geboren) ist der geniale, geistreiche und humorvolle Komponist und Cellist Jacques Offenbach, dessen ausgeprägte Vorliebe für Zynismus und politisch-kulturelle Satire, was seine Operetten und Opern so unvergleichlich macht, ihn schon zu Lebzeiten in ganz Europa populär werden ließ. Er verfasste 75 Kompositionen für Violoncello und 102 Bühnenwerke – eingen von ihnen wollen wir uns in diesem Jahr widmen. Im ersten Teil des Abends wird der Einakter „La Chatte metamorphosée en femme“ („Die verwandelte Katze“) in deutscher Sprache aufgeführt – großartige Unterhaltung ist garantiert! Nach der Pause erklingt eine Auswahl sehr bekannter Nummern aus seinen Opern und Operetten, die mit zwei Ausnahmen alle in Deutsch gesungen werden.
Herzlichen Glückwunsch Jacques Offenbach zum 200. Geburtstag!

Im gleichen Jahr wurde die bekannte Komponistin und Pianistin Clara Schumann geboren. Bis zu ihrer Heirat mit Robert Schumann hatte die junge und erfolgreiche Pianistin Clara Wieck fast ausschließlich für ihr Instrument komponiert. Doch ihr Mann forderte sie auf, sich doch auch einmal mit der Liedkomposition zu beschäftigen. Nach anfänglichem Zögern befolgte sie seinen Rat – und das mit großem Erfolg! Nach einiger Zeit beherrschte sie die Kunst, eine vollkommene Balance zwischen volksliedhafter Einfachheit und artfizieller Faktur zu finden. An diesem Abend werden Lieder von Clara Schumann und ihrer Freundin Pauline Viardot erklingen.
Herzlichen Glückwunsch Clara Schumann zum 200. Geburtstag!

Und noch ein Geburtstag ist zu feiern: Die kammermusikalischen Holdenstedter Schlosswochen werden in diesem Jahr zwanzig Jahre alt und die Schlosswochengesellschaft möchte das mit einem sehr besonderen Leckerbissen begehen. Das crime jazz orchestra aus Dresden reist an. Die Zeit äußerte sich zu ihm folgendermaßen: „Es vereint die Wucht einer Big-Band und die Eleganz eines Kammerensembles.“ Die Band, in diesem Fall aus sechs Musikern bestehend, spielt einen Jazz zwischen Edelkrimi, kraftstrotzenden Bläser- Attacken und Morricone-Italowestern-Minimalismus. Die Ensemblemitglieder sind in verschiedenen (Jazz-) Formationen in Europa unterwegs, spielen für Bühne, Funk und Fernsehen und sind mit diversen Preisen ausgezeichnet.

 

Am 30. und 31. August wird jeweils eine dreiviertel Stunde vor Konzertbeginn eine Einführung durch Dr. Joachim Draheim angeboten.